Bild Kreidefelsen, unsigniert, 17x23cm

Geboren wurde der Maler und Gebrauchsgrafiker Georg Hirmsch am 06.10.1893 in Breslau. Er lebte bis ca. 1928 in München und ab diesem Zeitpunkt bis zu seinem Ableben am 19.01.1955 in Reichenbach im Vogtland auf der Schützenstraße 85.

Er arbeitet von 1928 - 1937 als Gebrauchsgrafiker für Plakate. Ab 1937 legte er den Schwerpunkt seines Schaffens auf die Malerei unter anderen entstanden Werke wie:

  • 1940 Göltzschtalbrücke vom Köhlersteig aus
  • um 1940 "Matrei am Großvenediger"
  • "Die vogtländische Heimat - Blick vom Wudel nach Reinsdorf"
  • Spinnerin
  • Fabrikhalle und arbeitende Frauen
  • Moritzburg
  • Heide
  • Stubbenkammer

Zu seinen Arbeiten zählten auch Landschaftsmalereien für die katholische Kirche. 1941 - 1944 unterrichtete er an der Handelsschule Reichenbach, heutige Hansa Schule, Plakatschrift. Nach 1945 befasste sich Georg Hirmsch meist nur noch mit sozialistischer Kunst (Stalin).

Seine einzige Tochter Luise lebte weiterhin in München.

Bilder von Georg Hirmsch sind im Museum der Burg Mylau ausgestellt.

code/seo by ar-internet.de